5 Tipps wie Übersetzungskosten für E-Learning verringert werden können

Immer mehr Firmen nutzen E-Learning für ihre Mitarbeiter, da es schneller eingesetzt werden kann und im Gegensatz zum klassenbasierten Lernen kosteneffizienter ist. Mit fortschreitender Globalisierung einer Firma müssen Aus- und Weiterbildungen für Mitarbeiter an verschiedenen Standorten auf der Welt durchgeführt werden.

Die Übersetzung von E-Learning-Materialien kann kostspielig sein, doch Capita Translation and Interpreting (Capita TI) kann Ihnen anhand von 5 Tipps erklären, wie in diesem Bereich Kosten eingespart werden können.

Inhalte anfertigen, die leicht zu übersetzen sind

Denken Sie an „Übersetzung“: wenn Sie Ihre Quelleninhalte verfassen, dadurch werden Sie Zeit und Geld sparen. Kurze Sätze und die Vermeidung von “Slang” sind mit Sicherheit von Vorteil. Internationalisieren Sie Inhalte so weit wie möglich. Beim Überprüfen der Inhalte darauf achten, dass diese in Bezug auf Symbolik, Farben und Abbildungen kulturell neutral sind. Diese Vorgehensweise spart nicht nur Entwicklungszeit, sondern auch Kosten im Übersetzungsprozess.

Überlegen Sie sich, Abbildungen einzusetzen

Ein Bild kann mehr als 1000 Worte sagen – verwenden Sie Bilder so oft wie möglich. Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Screenshots und binden Sie möglichst keine Texte in Bilder ein. Text, der in Bilder eingebunden ist, kann nicht extrahiert werden und muss deshalb für jede Sprache neu kreiert werden. Wird Text benötigt, fügen Sie diesen als Textbox oder in einem Textfeld hinzu.

Wie beim Text sollte auch bei Bildern daran gedacht werden, solche zu verwenden, die kulturell neutral sind. Bei der Verwendung von Metaphoren an die Audienz denken. So bedeutet z. B. die Verwendung eines europäischen Euro-Zeichens nicht für jedermann “Geld”. Voice-Over vielleicht die einfachste Lösung, weil keine geschriebenen Textelemente vorhanden sind.

Die Kosten für Wiedergabe können reduziert werden, wenn auf graphische Elemente und Bilder fokussiert wird. Eine gute Strategie für Kurse zu den Themen Konformität und Produkttraining.

Vorsicht bei länger werdenden Texten

Übersetzter Text ist im allgemeinen länger oder kürzer als der deutsche Quelltext und kann dann Probleme bereiten, wenn das Textfeld nicht flexibel ist. Überprüfen Sie Ihre horizontalen Navigationselemente, Menüs und andere Textfelder auf limitierte Erweiterungsmöglichkeiten mehrmals.

Minimalisieren Sie komplexe Inhaltsintegration

Falls möglich, vermeiden Sie komplizierte Synchronisation von Audio- und Bildelementen. Lange Untertitel sollten so weit wie möglich ebenfalls vermieden werden. Audioelemente und Bildschirmtext sollten klar und rhythmisch sein, damit dies auch in der/den Zielsprache(n) beibehalten werden kann.

Sprachen sorgfältig auswählen

Durch Identifizierung der zutreffendsten und effektivsten Sprachen für Ihren Trainingskurs können die Kosten der Übersetzung von E-Learning-Materialien weitgehend minimalisiert werden. Manchmal übersetzen Firmen ihr Material in Sprachen, die nicht sehr verbreitet sind und nicht viele Anwender ansprechen. In diesen Fällen sind die Kosten für die Übersetzung in diese Sprachen verschwendet.

Dies sind nur einige Hinweise für Sie zur Erstellung von mehrsprachlichen E-Learning-Materialien. Falls Sie Ihre Module schon erstellt haben und Lokalisierungsdienste benötigen, arbeiten wir mit erfahrenen Sprachexperten und Sprachtechnologen zusammen, um den Prozess für Sie so einfach wie möglich zu machen. Unsere engagierten Projektmanager sorgen dafür, dass alle Projekte erfolgreich durchgeführt werden, unabhängig von deren Größe.



Artikel teilen

Sign up to our newsletter

Sign up